Ölen oder Eincremen der Haare? Was sollte gewählt werden?

Sowohl das Ölen als auch das Eincremen der Haare sind immer noch ziemlich selten angewendeten Methoden der Haarpflege. Die beiden Methoden sehen sehr ähnlich aus. Der größte Unterschied zwischen dem Ölen und dem Eincreme der Zottel ist das Produkt, das zur Nahrung der Haare angewendet wird. Im ersten Fall wird auf die Haarsträhnen und die Kopfhaut ein natürliches Pflanzenöl aufgetragen. Es wird eine bestimmte Zeit auf dem Kopf gehalten und endlich mit einem Shampoo abgewaschen. Während der zweiten Behandlung wird auf die Zotteln eine organische und natürliche … Körper-, Hand- oder Gesichtscreme aufgetragen. Sind Sie überrascht? Der Eingriff kann überraschen, er kann aber auch sehr wirksam sein, wenn nur die Inhaltsstoffe der Creme angemessen bilanziert sind und mit den Haaren problemlos harmonieren. Ist es also wichtig, ob Sie ein Haaröl oder eher eine organische Gesichts- und Handcreme auf den Haaren verschmieren? Lohnt es sich, nach dem richtigen Pflanzenöl zu suchen? Oder ist es vielleicht besser, nach einer konkreten Creme zu greifen, die im Badezimmer sowieso steht? Der untere Artikel präsentiert, was das Ölen der Haare vom Eincremen der Zotteln unterscheidet. Sie erfahren, welche Methode effektiver und einfacher ist.ouml-len-der-haare.jpg

Wir laden Sie zum Lesen ein!

– Das Eincremen der Haare unterscheidet sich vom Ölen der Haare damit, dass eine Creme auf die Kopfhaut gar nicht aufgetragen wird. Andernfalls könnte sie eine komedogene Wirkung haben und die Prozesse auf der Haaroberfläche stören. Lediglich natürliche Öle sorgen für den richtigen Verlauf aller Prozesse auf und in der Kopfhaut.

– Der nächste Nachteil einer natürlichen Creme besteht darin, dass sie in die Haarzwiebeln nicht eindringt und deswegen keine tiefenwirksame Regeneration sichert. Eine Creme – im Gegensatz zum Pflanzenöl, führt nie zum Wachstum der gesünderen und regenerierten Haare. Nur die natürlichen Öle garantieren also den Haaren Kraft und Vitalität.

– Das natürliche Öl ist im Stande, in innere Schichten der Haare und in Haarzwiebeln einzudringen. Eine richtige Dosis (5 ml) des pflanzlichen Öls sollte die Haare weder einfetten noch beschweren, weil es vor allem in inneren Haarstrukturen wirkt. Mit der Menge der Creme auf dem Kopf ist es aber einfach zu übertreiben. Die Haare werden folglich beschwert, schlaff und häufig matt.

Abschließend: das Ölen der Haare ist nicht nur praktischer und sicherer für die Haare, sondern auch garantiert die beste Nahrung und die tiefenwirksame Regeneration. Pflanzliche Öle schützen ebenfalls die Haare vor Beschädigungen. Cremes können leider viele Schäden verursachen, auch wenn sie natürlich und organisch sind.